Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung

Was kostet die Krankenversicherung?

Die gesetzliche Krankenversicherung finanziert sich durch Beiträge der Krankenversicherten und Zuschüssen aus dem Bundeshaushalt. Der Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung gliedert sich in die gesetzlichen Beiträge und den individuellen Zusatzbeitrag der einzelnen Krankenkassen.


Der gesetzlich festgeschriebene allgemeine Beitragssatz beträgt 14,6 Prozent der beitragspflichtigen Einnahmen. Außerdem erheben die gesetzlichen Krankenkassen einen Zusatzbeitrag, der je nach Krankenversicherung, unterschiedlich sein kann.

Wer zahlt die Beiträge zur Krankenkasse?


Seit Anfang 2019 tragen die Kosten der Krankenversicherung wieder die Arbeitnehmer und Arbeitgeber je zur Hälfte. Das heißt, der Arbeitnehmer zahlt 14,6% / 2 = 7,3% vom Bruttolohn an die Krankenkasse. Bei 3000,- EUR Bruttogehalt sind das immerhin 219,- EUR Krankenkassen Beitrag pro Monat. Hinzu kommt der Zusatzbeitrag, den die Krankenkasse erhebt, aktuell ca. 0,9%. Auch dieser Zusatzbeitrag wird je zur Hälfte vom Arbeitnehmer und Arbeitgeber getragen.

Krankenversicherungspflicht ist gut?


Wer einmal schon wirklich ernsthaft erkrankt war, kann sicher bestätigen, wie gut es sich anfühlt bestmöglich versorgt und behandelt zu werden. Dazu noch weiter den Arbeitslohn (Lohnfortzahlung) und ab dem 43. Tag das Krankengeld zu bekommen. Die Solidargemeinschaft macht es möglich. Auch wenn die Beiträge zur Krankenkasse manchem hoch erscheinen, sind Sie doch gut angelegtes Geld.

Krankenversicherung ist Pflicht?


Alle Arbeitnehmer sind grundsätzlich bei einer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Welche gesetzliche Krankenkasse man wählt, kann jeder Arbeitnehmer frei entscheiden. Tatsächlich hat in Deutschland jeder die Pflicht, einer Krankenkasse beizutreten auch Selbstständige, Freiberufler oder Arbeitnehmer, deren Gehalt die aktuelle Jahresarbeitsentgeltgrenze übersteigen.

Der Großteil hat die Pflicht, sich bei einem Träger der gesetzlichen Krankenversicherung durch einkommensabhängigen Beitrag zu versichern. Der Rest ist versicherungsfrei in Bezug auf die gesetzlichen Krankenkassen, benötigt aber trotzdem die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung im Krankheitsfall, entweder per privater Krankenversicherung mit risikoabhängiger Versicherungsprämie oder freiwilliger gesetzlicher Krankenversicherung.

Die Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse rechnet Ihnen der Brutto-Netto-Rechner aus.