Bruttoverdienst

Ist nicht Bruttolohn genaus das Gleiche?

Der Bruttoverdienst ist nicht mit dem Bruttolohn oder dem Bruttogehalt identisch. Der Bruttoverdienst beinhaltet auch Sonderzahlungen oder steuerfreie Zuschüsse für Essen, Schichtarbeit etc.


Die Begriffe Bruttoverdienst und Bruttolohn /-gehalt werden oft verwechselt, das ist aber im Prinzip auch nicht problematisch nur wenn es um die korrekte Bezeichnung geht, sind es bei einigen Arbeitnehmern (beisp. Schichtarbeit) doch verschiedene Bruttosummen.

Nicht jeder Arbeitnehmer bekommt steuerfreie Zulagen, die meisten Zulagen sind steuerpflichtig und zählen dann ebenfalls zum versteuernden Arbeitslohn. Ausschließlich steuerbegünstigt sind und damit zum Bruttoverdienst zählend sind:

  • Sonntagsarbeit
  • Feiertagsarbeit
  • Nachtarbeit


Gleiches Bruttogehalt, trotzdem Unterschiede beim ausgezahlten Geld


Je nachdem, wie viele Abzüge ein Arbeitnehmer hat, wird der ausgezahlte Betrag, also das "Netto", höher oder niedriger ausfallen. Ein unverheirateter Arbeitnehmer bekommt bei gleichem Brutto wenig Geld vom Arbeitgeber überwiesen als ein verheirateter Arbeitnehmer mit Kindern. Ausschlageben dafür sind die Steuerklassen und der Kinderfreibetrag, die gesetzlich geregelt sind. Wenn jetzt noch die steuerfreien Zulagen dazu kommen, kann der Unterschied noch drastischer ausfallen.

Hier bleibt vom Bruttogehalt am meisten über


Die wenigsten Abzüge vom Brutto hat man als Ehepaar mit Kindern, hier einmal zum Überblick die Steuerklassen:

  • Steuerklasse I: ledig
  • Steuerklasse II: ledig mit Kindern
  • Steuerklasse III/V oder IV/IV: verheiratetes Paar mit Kindern
  • Steuerklasse VI: Azubi mit Nebenjob
Wenn Sie Ihr verbleibendes Gehalt vom vertraglich angegebenen Brutto berechnen wollen, benutzen Sie einfach unseren Brutto Netto Rechner.