Gehaltsrechner

Was rechnet der Gehaltsrechner aus?

Beim Gehaltsrechner kann man das monatliches Gehalt eingeben und bekommt nach weiteren Eingaben (Steuerklasse, Familienstand, Bundesland), eine Auflistung der Beträge, die als sogenannte Abzüge das ausgezahlte Gehalt mindern. Man spricht dabei vom sogenannten Brutto- und Nettogehalt. Bruttogehalt = ohne Abzüge, Nettogehalt = mit Abzügen, also das Geld, was auf dem Konto landet.


Ob nun Gehalt oder Lohn, grundsätzlich meinen die Begriffe das vom Arbeitgeber gezahlte Arbeitsentgelt an den Arbeitnehmer. Das gesamt Arbeitsentgelt wird nicht ausgezahlt, sondern einiges als Abgaben direkt vom Arbeitgeber an die entsprechenden Pflichtversicherungen und Sozialkassen gezahlt. Diese beiträge listet der Gehaltsrechner übersichtlich auf, so dass man nachvollziehen kann, wodurch das Brutto- zum Nettogehalt wird. Folgende Eingaben müssen für eine ordentliche Gehaltsberechung gemacht werden:



Gehalt oder Lohn, was ist richtig?


Der Begriff "Gehalt" wird in Deutschland oftmals verwechselt, ein Gehalt bekommt nicht jeder Arbeitnehmer in Deutschland. Die ursprüngliche Bedeutung von Gehalt war die regelmäßige Bezahlung für Beamte und Angestellte. Heute ist diese Unterscheidung nicht mehr durchgängig gebräuchlich. In Deutschland kennen wir verschiedene Begriffe, die das Arbeitsentgelt für Leistungen aus unselbstständiger Arbeit meinen:

  • Einkommen (Sachliche oder monetäre Leistung für eine natürliche oder juristische Person)
  • Verdienst (Sachliche oder monetäre Leistung für eine natürliche Person)
  • Lohn (Nach Stunden berechnete Bezahlung für geleistete Arbeitszeit)
  • Gehalt (Regelmäßige monatliche Bezahlung von Beamten und Angestellten)


Warum spricht man vom Bruttogehalt?


Den Begriff Brutto findet man nicht nur im Zusammenhang mit Lohn und Gehalt, sondern auch bei Lebensmittel beispielsweise Bruttogewicht, das Gewicht inkl. Verpackung. Ursprünglich kommt der Begriff aus dem lateinischen "brutus" und meint "unrein", "stumpf", "schwerfällig".

Im Bereich Lohn und Gehalt ist der Begriff "Brutto" so beliebt, weil das "Brutto" die einzige Messgröße ist, die objektiv vergleichbar ist. Da, je nach Steuerklasse und Lebenssituation (alleinstehend, verheiratet), die Abzüge vom Brutto sehr unterschiedlich sind, ist der Nettobetrag bei gleichem Brutto nicht identisch, also auch nicht vergleichbar.

Gleiches Bruttogehalt, trotzdem Unterschiede beim ausgezahlten Geld


Je nachdem, wie viele Abzüge ein Arbeitnehmer hat, wird der ausgezahlte Betrag, also das "Netto", höher oder niedriger ausfallen. Ein unverheirateter Arbeitnehmer bekommt bei gleichem Brutto wenig Geld vom Arbeitgeber überwiesen als ein verheirateter Arbeitnehmer mit Kindern. Ausschlageben dafür sind die Steuerklassen und der Kinderfreibetrag, die gesetzlich geregelt sind.
Wenn Sie Ihr Gehalt und die Abzüge berechnen wollen, nehemen Sie einfach den Brutto-Netto-Rechner von lohncheck24.de