Kirchensteuer

Wer zahlt Kirchensteuer und warum?

Wer Mitglied in einer der großen Volkskirchen ist zahlt Kirchensteuer direkt an das Finanzamt. Diese Steuer wir auch unter Abzüge auf der Lohnabrechnung ausgewiesen. Die deutschen Finanzämter ziehen diese Steuer im Auftrag der Kirchen ein und erhalten dafür eine Aufwandsentschädigung.


Der Steuersatz ist vom Bundesland abhängig entweder 9% oder 8%. Bemessungsgrundlage ist die Lohnsteuer bei Arbeitnehmern oder die Einkommensteuer bei Selbstständigen.

Welche Kirchen erheben eine Kirchensteuer?

Ungefähr 40 Millionen Menschen in Deutschland zahlen Kirchensteuer. Diese Zahl sinkt stetig und die Kirchen müsse langfristig mit weniger Einnahmen rechnen. Wer also der Römisch-Katholischen Kirche oder der Evangelischen Kirche von Deutschland angehört, zahlt automatisch diese Kirchensteuer. Wer ganz genau wissen will, welche Kirchen und Organisation Steuern einziehen schaut sich diese Liste an:

  • Bistümer der Römisch-Katholischen Kirchen
  • Gliedkirchen der EKD
  • Freireligiöse Gemeinden
  • Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland
  • Unitarische Religionsgemeinschaft Freie Protestanten
  • jüdische Gemeinden


Rechtliche Grundlage der Kirchensteuer


Bevor eine Kirchen Steuern erheben darf, müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden. Die Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts ist eine dieser Voraussetzung. Die Kirche bzw. die Leitung müssen entsprechende Steuerbeschlüsse verfassen und diese durch die Landesparlamente der Bundesländer bestätigen lassen. Zuletzt muss natürlich eine Mitgliedschaft in der Kirche vorliegen, diese beginnt meistens mit der Taufe und endet mit dem Tod oder einem Austritt.

Warum bekommen Kirchen eine Steuer?


Die Kirchensteuer liegt historisch begründet und hat ursächlich etwas mit der Säkularisierung des Staates zu tun. Im 19. Jahrhundert wurde die Kirche zunehmend entmachtet und deren Güter in staatliche Güter gewandelt. Die Kirchen und ihre Dienste sollten aber weiterhin erhalten bleiben. Deshalb suchte man nach Möglichkeiten die Finanzierung sicher zu stellen. Seit der Weimarer Republik ist die Kirchensteuer in der Verfassung verankert. Wieviel Kirchensteuer Sie aktuell von Ihrem Bruttolohn zahlen können Sie schnell mit dem Brutto-Netto-Rechner ausrechen.