Krankenversicherung

Die Krankenversicherung schützt im Ernstfall?

Die Krankenversicherung dient zur Absicherung von Kosten im Fall einer Krankheit. Gleichfalls werden evtl. erforderliche Pflege und Heilbehandlungen, sowie sogar der Leistungsausfall erstattet. Zusätzlich ist eine Mutterschaft und die Behandlung nach Unfällen abgesichert. Nicht für alle gewünschten Leistungen wird gezahlt, der Versicherte kann zu einer Kostenbeteiligung herangezogen werden (Anteil bei Medikamenten und Krankenhausaufenthalt).


Die Krankenversicherung gehört zu den Sozialversicherungen und ist verpflichtend, bis zu einer bestimmten Gehaltsgrenze. Bestimmte selbstständige Berufe sind auch nicht versicherungspflichtig. Bei dem hohen finanziellen Risiko von Krankenbehandlungskosten ist diese Versicherung eine wichtige Errungenschaft in Deutschland. Bereits seit dem 15.06.1883 gibt es diesen Versicherungsschutz, der auf Otto von Bismarck zurückgeht.
Neben den Kosten für bei der Krankheitsbehandlung, werden z. B. auch die Kosten für Vorsorgeuntersuchungen, Medikamente, Impfungen, Heil- und Hilfsmittel, Zahnbehandlungen, Psychotherapie und ambulante Kuren übernommen.

Wie viel kostet der Beitrag zur Krankenversicherung?

Für gesetzlich Versicherte kostet der Beitrag im Jahr 2019 7,3 % des Bruttoeinkommens, Der Arbeitgeber zahlt noch einmal den gleichen Beitrag, das somit insgesamt 14,6% der Krankenversicherung zu Gute kommt. Die Krankenkassen können Zuschläge erheben. Auch diese Anteile werden zwischen dem Arbeitgeber und Arbeitnehmer seit 2019 jeweils zur Hälfte aufgeteilt. Die Beiträge zur Krankenversicherung berechnen Sie mit dem Brutto-Netto-Rechner, auf der Ergebnisseite werde Ihnen die Beiträge angezeigt.

Ab wann kann ich mich privat versichern?


Wenn das dauerhafte Brutto-Einkommen eines gesetzlich Versicherten die Höhe von 4.537,50€ monatlich übersteigt, besteht die Möglichkeit in eine private Krankenversicherung zu wechseln. Häufig sind in den privaten Versicherungen die Leistungen großzügiger bemessen und es wird behauptet, dass Ärzte einen Privatpatienten besser behandeln. In der Rentenphase ist jedoch häufig die gesetzliche Krankenversicherung deutlich günstiger. Also Vorsicht – ein Wechsel wieder zurück in die gesetzliche Krankenversicherung ist häufig sehr schwierig und an bestimmte Bedingungen geknüpft.

Zusätze zur gesetzlichen Krankenversicherung


Je nach Gesundheitsstatus kann es Sinn machen, bestimmte Risiken besser zu versichern. Dabei sind die Zahnbehandlungen und die Zweibettunterbringung im Krankenhaus nur exemplarisch genannt. Wer sich im Ausland aufhält wird dort als Privatpatient abgerechnet. Es empfiehlt sich eine Auslandskrankenversicherung. Hier kann auch der Urlaubsabbruch und der Rücktransport zum Wohnort mitversichert werden.