Steuerliche Berechnungsgrundlage

Was ist die Basis für die steuerliche Berechnungsgrundlage?

Gemeint ist damit die Grundlage nach der die Berechnung der Steuern startet. In der Regel sind es Geldbeträge, ab der eine Steuer berechnet wird, oder deren Höhe sich ändert. Es gibt jedoch auch andere steuerliche Berechnungsgrundlagen wie z. B. der Familienstand, die Anzahl der Kinder und bei der KFZ-Versicherung auch den Fahrzeugtyp, sowie den Hubraum.


Ein Beispiel für die Lohnsteuer: Ein Arbeitnehmer verdient Brutto im Jahr 36.000€ (Steuerklasse I, 38 Jahre alt mit 2 Kindern). Von den 36.000,- € wird für Werbungskosten pauschal 1.000,- € abgezogen. Für die Teil-Vorsorgepauschale 2.544,48 € und die Kranken- und Pflegeversicherung nochmal 3031,-€. Die steuerliche Berechnungsgrundlage ist daher:

36.000,- €
-1.000,- €
-2.544,48 €
-3.031,- €
Ergebnis 29.424,52 €

Gibt es vergleichbare Begriffe zur „steuerlichen Berechnungsgrundlage“?

Der Begriff kommt aus dem Steuerrecht und dort wird eher von der Bemessungsgrundlage gesprochen. Gemeint ist immer der Wert, der nach Abzug von evtl. Freibeträgen die eigentliche Größe für die Ermittlung der Steuerschuld. Bei der Lohnsteuer, wie auch bei der Einkommenssteuer (Selbstständige) ist die Berechnungsgrundlage das zu versteuernde Einkommen. Bei der Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) ist es der Wert der Ware bzw. Gegenstände die verkauft werden. Hingegen bei der KFZ-Steuer wird der Wert anhand vom Fahrzeuggewicht, Hubraum, oder auch dem Schadstoffausstoß berechnet.
Die beispielhafte obere vereinfachte Rechnung ist die Basis für den Brutto-Netto-Rechner von lohncheck 24. Neben den steuerlichen Abzügen fließen auch Beiträge in die Berechnung des Nettolohns hinein. Zu erwähnen wäre dabei die Rentenversicherung, die Arbeitslosenversicherung, die tatsächlichen Werte für die Krankenversicherung und auch eventuelle Zusatzbeiträge. Lediglich für die Ermittlung der Lohnsteuer, bzw. Einkommenssteuer sind nur die obigen Freibeträge der Berechnung grundsätzlich gegeben. Zusätzlich können durch Freibeträge (z. B. höhere Fahrtkosten) die monatlich zu entrichtende Steuerlast reduzieren.