Verdienst

Was bedeutet das Wort Verdienst?

In diesem Fall wird das Wort Verdienst in Zusammenhang mit dem Einkommen eingesetzt. Es handelt sich also um das Geld, was auf der Gehalts- beziehungswiese auf der Lohnabrechnung ausgewiesen ist. Dabei ist Bestandteil der Brutto-Verdienst, also vor den Abzügen, wie auch den Netto-Verdienst, das Geld, was dem Arbeitenden ausgezahlt wird. Genau berechen können Sie das mit dem Brutto-Netto-Rechner


In Zusammenhang mit einer Bescheinigung spricht man auch um eine Verdienstbescheinigung. Ein weiteres Wort im gleichen Kontext ist die Einkommensbescheinigung.
Merkmale der Verdienstbescheinigung ist die Angabe von allen Bestandteilen einer Abrechnung. Es sind nicht nur die Angaben zum Bruttolohn, sondern auch alle weiteren Komponenten die der Arbeitende erhält.

Eine Bescheinigung zum Verdienst enthält u. a.:

  • Zeitraum
  • Gesamtbetrag
  • Weihnachtsgeld
  • Prämien
  • Urlaubsgeld
  • Zuschüsse aller Art
  • Sachbezüge
  • Lohnersatzleistungen
  • Steuerfreie Zuschüsse, z.B. Fahrkosten oder Verpflegungszuschüsse
  • Steuerpflichtige Zuschüsse, z. B. Winterausfallgeld, Feiertagszuschläge
  • Lohnabzüge


Wozu wird eine Verdienstbescheinigung benötigt?

Um die Kreditwürdigkeit einer Person beurteilen zu können, möchten Banken und manchmal auch Vermieter/Maker eine Bescheinigung über den Verdienst. Es geht darum abzuschätzen, ob die Person eine bestimmte Kreditsumme zurückzahlen zu, oder für die Miete aufkommen kann. Die Gehaltsabrechnung enthält die wesentlichen Bestandteile einer Verdienstbescheinigung und muss vom Arbeitgeber, gemäß § 108 der Gewerbeordnung, für jeden Angestellten erstellt werden.

Was beinhaltet ein Verdienstnachweis für angestellte Personen?

Ein Selbstständiger muss als Verdienstbescheinigung die letzten zwei Jahresabschlüsse, wie auch eine aktuelle BWA (Betriebswirtschaftliche Auswertung, meistens vom Steuerberater) und die letzten beiden Einkommenssteuererklärungen vorlegen.
Andere Personen verwenden stattdessen zum Nachweis des Verdienstes die vorliegenden Mietverträge, Wertpapierabrechnungen, oder den Rentenbescheid.

PS: Bereits im frühen Ägypten wurden Listen zum Verdienst geführt. In der Regel ging es hier um Zuwendungen an Nahrungsmittel, wie Fisch, Fleisch und Brot.